Nicht schlecht staunte ein sichtlich überraschter Bürgermeister Alexander Eger beim Kameradschaftsabend der St. Leoner Feuerwehr, als er von dem stv. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden des Rhein-Neckar-Kreises, Herrn Kurt Spiegel, für seine Verdienste um das Feuerlöschwesen geehrt und ihm die Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Neckar verliehen wurde. In seiner Ansprache würdigte der stv. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende die Verdienste des Bürgermeisters Eger für die Gemeindefeuerwehr.

Nach dem bereits vor drei Wochen das Dach der Garage der St. Leoner Feuerwehr aufgeschlagen wurde traf man sich am letzten Samstag, um das Richtfest gebührend zu feiern.

Grund hierfür gab es genug, schließlich hatte die St. Leoner Feuerwehr mit Ausnahme der Bodenplatte sämtliche Maurer-, Beton- und Elektroarbeiten in Eigenleistung durchgeführt und wird auch in Zukunft noch weitere Arbeiten bis zur endgültigen Fertigstellung ausführen. Nachdem der Gemeinderat in einer seiner Sitzungen grünes Licht für den Bau der Feuerwehrgarage gegeben hatte treffen sich seit Anfang August jeweils mittwochs und samstags zahlreiche Mitglieder der St. Leoner Feuerwehr, um die Arbeit in Angriff zu nehmen.

Am vorletzten Sonntagmorgen wurde für die St. Leoner Feuerwehr um 07.50 Uhr von der Leitstelle Rhein-Neckar Alarm ausgelöst. Im Feuerwehrhaus wurde über Funk mitgeteilt, dass sich zwischen St. Leon und Reilingen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet hatte, bei dem eine Person verstorben war. 

Eine Szene aus dem Jahr 1056, die mit die Grundlage für die Entstehung von St. Leon bildete, wählte sich die St. Leoner Feuerwehr für ihren Wagen aus, mit dem man am Historischen Umzug teilnahm. Im Jahr 1056 schenkte nämlich Kaiser Heinrich III der Kirche von Speyer den Lusshardt. In der nachgestellten Szene weist Kaiser Heinrich III den Schreiber an, die Schenkungsurkunde für den Lusshardt an den Bischof von Speyer auszustellen. Der Ausbau des Lusshardt wurde dann von den Speyerer Bischöfen systematisch vorangetrieben, und so finden sich ab 1157 die ersten urkundlichen Nennungen von St. Leon. 

Gleich zweimal musste die St. Leoner Feuerwehr am letzten Wochenende zu einem Einsatz ausrücken. Zunächst wurde am späten Samstagabend um 21.45 Uhr von der Leitstelle Rhein-Neckar für die St. Leoner Feuerwehr Alarm ausgelöst. In der ersten Meldung wurde durch die Leitstelle mitgeteilt, dass in der Ebertstraße mehrere Container brennen würden. Beim Eintreffen stellte sich jedoch heraus, dass keine Container brannten, sondern dass im hinteren Teil eines Anwesens ein Schuppen in Flammen stand.