„Küchenbrand im St. Leoner Pfarrhaus in der Leostraße, mehrere Personen im Gebäude". So erfolgte die Alarmierung der Einsatzkräfte der St. Leoner Feuerwehr zur zweiten Einsatzübung beim Brandbekämpfungstag am 17.04.2010. 
Durch die Verantwortlichen war das Einsatzobjekt bereits entsprechend vorbereitet. Ausgehend vom Brand in der Küche waren das gesamte Treppenhaus sowie das 1. und 2. OG mit Disconebel eingenebelt. Im Pfarrhaus waren fünf Angehörige der Jugendfeuerwehr verteilt, welche teils bereits „bewusstlos" in den einzelnen Zimmern im Pfarrhaus lagen.

Am letzten Samstag führte die St. Leoner Feuerwehr ihren ersten Brandbekämpfungstag durch. Nach den sehr guten Erfahrungen mit der ganztägigen Ausbildung im Bereich „Hilfeleistung" hatte sich die Führung der Feuerwehr St. Leon nämlich dazu entschlossen, auch für den Bereich „Brandbekämpfung" eine ganztägige Ausbildung durchzuführen. Pünktlich um 9.00 Uhr trafen sich die Angehörigen der St. Leoner Feuerwehr deshalb im Feuerwehrhaus, wo zunächst eine theoretische Einweisung stattfand. Im Anschluss daran wurden dann zwei Gruppen gebildet. 

Am letzten Freitag fand bei der Feuerwehr St. Leon eine Schwerpunktübung Atemschutz statt, zu der sich die Verantwortlichen bei der Feuerwehr St. Leon etwas Besonderes ausgedacht hatten. Diese hatten nämlich in mühevoller Arbeit einen Backdraft-Simulator gebaut, um die Atemschutzgeräteträger so realitätsnah wie möglich für die richtige Vorgehensweise im Brandeinsatz im Innenangriff zu schulen. 

Patientengerechte Rettung bei schweren Verkehrsunfällen

 

Schwere Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen stellen für jede Feuerwehr eine enorme Herausforderung dar. Auf der einen Seite steht dabei der psychische Aspekt, dass ein schwer verletzter Mensch so schnell wie möglich, aber auch so schonend wie möglich, aus dem Auto befreit werden muss. Auf der anderen Seite steht die Feuerwehr aber auch vor der technischen Herausforderung, mit den vorhandenen Geräten einen Menschen aus einem meist stark beschädigten Auto zu befreien. 

Am letzten Samstagnachmittag traf sich die Feuerwehr St. Leon in der Harres Kegelstube, um dort den Kegelmeister 2010 der Feuerwehr St. Leon zu ermitteln.
Es wurden insgesamt drei Durchgänge durchgeführt, wobei ein Durchgang jeweils aus 10 Würfen in die Vollen und aus 5 Würfen aufs Abräumen bestand. So musste jeder der Teilnehmer insgesamt 45 Würfe abgeben.