Noch in der Neujahrsnacht musste die St. Leoner Feuerwehr zum ersten Einsatz im Jahr 2008 ausrücken. Genau um 03.17 Uhr wurde über die Funkmeldeempfänger Alarm ausgelöst, über die Leitstelle wurde ein Gartenhausbrand in der Blumenstraße gemeldet. Sofort rückte die St. Leoner Feuerwehr zum Einsatzort aus, beim Eintreffen brannte das Gartenhaus noch lichterloh. Da das Gartenhaus unmittelbar neben einem Wohnhaus stand war hier besondere Eile geboten, damit das Feuer nicht noch auf das Wohnhaus übergreifen konnte.

Zu einem größeren Einsatz musste die St. Leoner Feuerwehr noch einmal im alten Jahr ausrücken. Am Samstag, den 29.12.2007, wurde durch die Leitstelle Rhein-Neckar für die St. Leoner Feuerwehr kurz vor 09.30 Uhr Alarm ausgelöst: Über Funk wurde mitgeteilt, dass in der Reilinger Straße eine Wohnung brennen würde. Umgehend rückte die St. Leoner Feuerwehr mit 30 Mann und ihren drei Fahrzeugen zum Einsatzort aus. Bereits aus einiger Entfernung war eine große Rauchsäule erkennbar.

Nicht schlecht staunte ein sichtlich überraschter Bürgermeister Alexander Eger beim Kameradschaftsabend der St. Leoner Feuerwehr, als er von dem stv. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden des Rhein-Neckar-Kreises, Herrn Kurt Spiegel, für seine Verdienste um das Feuerlöschwesen geehrt und ihm die Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Neckar verliehen wurde. In seiner Ansprache würdigte der stv. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende die Verdienste des Bürgermeisters Eger für die Gemeindefeuerwehr.

Dem stv. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden des Rhein-Neckar-Kreises, Kurt Spiegel, war es eine große Freude, beim Kameradschaftsabend der St. Leoner Feuerwehr zwei hochverdiente Feuerwehrmänner der Feuerwehr St. Leon für ihre Verdienste zu ehren:
Hermann Hofmann und Hans Bechberger wurden mit der Ehrennadel in Gold des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Neckar ausgezeichnet. 

Nach dem bereits vor drei Wochen das Dach der Garage der St. Leoner Feuerwehr aufgeschlagen wurde traf man sich am letzten Samstag, um das Richtfest gebührend zu feiern.

Grund hierfür gab es genug, schließlich hatte die St. Leoner Feuerwehr mit Ausnahme der Bodenplatte sämtliche Maurer-, Beton- und Elektroarbeiten in Eigenleistung durchgeführt und wird auch in Zukunft noch weitere Arbeiten bis zur endgültigen Fertigstellung ausführen. Nachdem der Gemeinderat in einer seiner Sitzungen grünes Licht für den Bau der Feuerwehrgarage gegeben hatte treffen sich seit Anfang August jeweils mittwochs und samstags zahlreiche Mitglieder der St. Leoner Feuerwehr, um die Arbeit in Angriff zu nehmen.