Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie ist die Einsatzbereitschaft der St. Leoner Feuerwehr und damit die Sicherheit der Bevölkerung auch weiterhin gewährleistet.  Gleich zu Beginn der Pandemie wurde ein Hygienekonzept für das Feuerwehrhaus und auch für die Durchführung von Einsätzen erstellt. Die Übungen wurden jedoch aufgrund der entsprechenden Vorgaben und Richtlinien zunächst eingestellt. Als sich dann im Sommer die Pandemie-Lage entspannt hatte konnten wieder Übungen durchgeführt werden. Hierzu wurden vier feste Gruppen eingeteilt, so dass für den Fall möglicher Quarantäne-Anordnungen in einer Gruppe immer noch genügend Feuerwehrangehörige der anderen drei Gruppen zur Verfügung gestanden hätten, um mögliche Einsätze fahren zu können.

Eine Spende des Fördervereins bekamen die Angehörigen der St. Leoner Feuerwehr in der letzten Woche überreicht: Alltagsmasken mit dem Emblem der Gemeinde St. Leon – Rot sowie der Aufschrift „Feuerwehr St. Leon“.
Die in blau gehaltene Alltagsmaske wurde durch unseren Kameraden Kevin Zaich designed, der es auch zusammen mit Dominik Frankmann übernahm, die Masken an die Feuerwehrkameraden/-innen, natürlich mit dem entsprechenden Mindestabstand, auszuteilen.
Die St. Leoner Feuerwehr bedankt sich auf diesem Wege recht herzlich bei ihrem Förderverein für die Finanzierung der Masken.

 

Anlässlich des 125jährigen Jubiläums der Feuerwehr St. Leon trafen sich die Angehörigen der St. Leoner Wehr am letzten Sonntag zum Festgottesdienst in der Pfarrkirche „St. Leon der Große“. Zu Beginn des Gottesdienstes zog die gesamte St. Leoner Feuerwehr hinter den Fahnenträgern und der St. Leoner Feuerwerfahne feierlich zusammen mit Pfarrer Dr. Hettich und den Ministranten in die St. Leoner Kirche ein.  In seinen einleitenden Worten zog Pfarrer Dr. Hettich zunächst Parallelen zwischen dem Eingangslied „Alles meinem Gott zur Ehr“ und dem Leitspruch der Feuerwehr „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“. In seiner Predigt, welche u.a. die Verlässlichkeit zum Thema hatte, stellte Pfarrer Dr. Hettich den Bezug zur Feuerwehr her. Gerade auch bei der Feuerwehr ist es wichtig, sich insbesondere im Einsatz aufeinander verlassen zu können.

Eine Spende in Höhe von 250.- Euro durfte vor kurzem Kommandant Marco Lehn und sein Stellvertreter Markus Blaß für den Förderverein der St. Leoner Feuerwehr vom Geschäftsführer des Autohauses Schnorberger, Roland Rihm und seinem Team, entgegennehmen. Mit der Spende an den Förderverein unterstützt das Autohaus Schnorberger die Feuerwehr St. Leon anlässlich des in diesem Jahr stattfindenden 125jährigen Jubiläums.

Informationen aus erster Hand für Feuerwehr und DRK

Um sich ein Bild von den Großbaustellen an der Autobahn BAB 5 auf St. Leon – Roter Gemarkung zu machen und für einen möglichen Einsatzfall gewappnet zu sein trafen sich Zug- und Gruppenführer der Feuerwehren aus St. Leon und Rot, Mitglieder der HVO-Gruppe des DRK St. Leon sowie Mitarbeiter der DRK-Rettungswache aus Walldorf zusammen mit den Verantwortlichen der Baufirma Leonhard Weiss direkt an der Brückenbaustelle in der Roter Straße.